Robert Habeck:Eine Woche zum Abhaken

Lesezeit: 4 min

Robert Habeck: Da ist die Horrorwoche noch nicht mal zu Ende: Wirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag im Bundestag.

Da ist die Horrorwoche noch nicht mal zu Ende: Wirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag im Bundestag.

(Foto: Emmanuele Contini/Imago)

Atompläne unter Beschuss, Wirtschaft in Alarmstimmung und ein Shitstorm wegen seines Talkshow-Auftritts: Vizekanzler Habeck hat schon bessere Tage erlebt. Spurlos bleibt das nicht.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Robert Habeck lässt noch einmal den Kopf über den Schultern kreisen, wie man das so macht, um die Verspannung zu lösen. Dann marschiert er zur Bühne, ein kurzer Applaus brandet auf. "Danke, dass ihr geklatscht habt", sagt er. So weit ist es gekommen in dieser Woche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite