Guttenberg: Rücktritt und politische Zukunft "Grotesker Realitätsverlust"

"Schwere handwerkliche Fehler": Der Historiker Michael Philipp erklärt, was an Guttenbergs Rücktritt außergewöhnlich ist, warum dessen Krisenmanagement ein "Desaster" war - und wie es um seine Comeback-Chancen steht.

Interview: Peter Lindner

Michael Philipp ist Autor des Buches "Persönlich habe ich mir nichts vorzuwerfen". Darin hat er Politiker-Rücktritte in Deutschland seit 1950 analysiert. Der Historiker lebt in Hamburg.

Video Die Rücktrittsrede Video
Guttenberg tritt ab

Die Rücktrittsrede

Verteidigungsminister zu Guttenberg hat seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern erklärt. Der Druck der Plagiatsaffäre sei zu groß gewesen. Die Rücktrittsrede und Impressionen von Guttenbergs Auftritt - Eine Audioslideshow

sueddeutsche.de: Viele Politiker und auch Bürger haben bis zuletzt nicht damit gerechnet, dass Guttenberg hinwirft. Hat Sie der Rücktritt ebenfalls überrascht?

Michael Philipp: Von Montag an war für mich klar, dass der Verteidigungsminister zurücktreten wird. An dem Tag rückten prominente Unionspolitiker wie Kurt Biedenkopf und Annette Schavan in öffentlichen Äußerungen von Guttenberg ab. Andere Fälle in der Geschichte der Bundesrepublik zeigen: Sobald der Rückhalt in der eigenen Partei bröckelt, steht ein Rücktritt kurz bevor.

sueddeutsche.de: Sie haben mehr als 250 Politiker-Rücktritte in Deutschland untersucht. Was ist am Fall Guttenberg außergewöhnlich?

Philipp: Guttenbergs Beliebtheit in der Bevölkerung hat trotz der Plagiatsaffäre kaum abgenommen. Auch bei den Umfragewerten gab es für die Union noch keinen nennenswerten Einbruch. Dass er trotzdem abtreten musste, ist ungewöhnlich. Neu in der Causa Guttenberg ist ebenso, dass ein Minister durch die Beteiligung von Internetnutzern bei der Aufarbeitung der Plagiatsvorwürfe zusätzlich unter Druck gerät. Das hat sein Abtreten zumindest beschleunigt.

sueddeutsche.de: Auch die Wissenschaft schaltete sich zuletzt lautstark in die Debatte ein - vereinzelt wurde auch hier sein Rücktritt gefordert. Gibt es in der Geschichte der Bundesrepublik einen ähnlichen Fall?

Philipp: Nein. Das liegt aber daran, dass es bisher auf Bundes- oder Länderebene keinen Fall gegeben hat, bei dem einem Politiker ein Verstoß gegen die wissenschaftliche Lauterkeit zur Last gelegt wurde. Die Äußerungen der Professoren sind im Übrigen nicht als parteipolitisches Statement zu verstehen. Vielmehr hat hier ein Berufsstand sein Ethos verteidigt.

sueddeutsche.de: Guttenbergs Fürsprecher werteten die Vorgänge als Kampagne gegen den Verteidigungsminister. Handelt es sich auch aus Ihrer Sicht um eine "aufgebauschte Skandalisierung", wie Sie sie bei der Untersuchung einiger anderer Politiker-Rücktritte festgestellt haben?

Philipp: Es handelt sich keinesfalls um eine aufgebauschte Skandalisierung. Der Streitfall, der hier diskutiert wird, ist ein ernsthaftes Problem. Es geht doch nicht um Fußnoten, sondern darum, dass ein Politiker seine Glaubwürdigkeit preisgegeben hat. Und darum, dass jemand - nämlich zu Guttenberg - sagt, er habe den Überblick verloren. Wie soll so eine Person ein Ministerium führen? Außerdem war der Vorwurf nur der Ausgangspunkt. Ausgeweitet wurde der Skandal dann ja durch sein Krisenmanagement, bei dem er schwere handwerkliche Fehler gemacht hat.

sueddeutsche.de: Welche konkret?

Philipp: Er hat abgewiegelt und erklärt, die Vorwürfe seien "abstrus". Ein solcher Satz ist politisch tödlich, denn er bedeutet: Ich nehme euch nicht ernst, ihr seid meiner nicht würdig. Er ist also inhaltlich in keiner Weise auf die Vorwürfe eingegangen. Dann zu beschwichtigen, Teileingeständnisse zu machen und zu sagen, das sei eine Sache zwischen ihm und der Universität, ist ein völlig falsches Herangehen an solche Vorwürfe. Abgesehen davon war seine Pressekonferenz mit ausgewählten Medienvertretern im Ministerium, während das Gros der Hauptstadt-Journalisten in der Bundespressekonferenz versammelt war, ein kommunikationspolitisches Desaster.