Guttenberg: Plagiatsaffäre:Geisterjagd

Nachdem jeder Strichpunkt in Guttenbergs Doktorarbeit per Google untersucht wurde, geht es nun um denjenigen, der sie kopiert hat: Die Opposition befeuert Spekulationen, Guttenberg habe Ghostwriter beschäftigt.

Roland Preuß und Tanjev Schultz

Internet-Nutzer und Journalisten recherchieren weiter, das Objekt ihrer Begierde hat sich am Wochenende jedoch verlagert: Nachdem gleichsam jeder Strichpunkt in Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit per Google mit fremden Texten abgeglichen wurde, geht es nun um denjenigen, der sie kopiert hat.

Gesucht wird: ein Ghostwriter.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, brachte diese Frage am Wochenende in die politische Debatte ein und befeuerte damit die Spekulationen. Sollte tatsächlich ein geheimer Autor gefunden werden, so hätte Guttenberg ein noch größeres Problem als die übernommenen Textstellen. Er stünde als Lügner da. Schließlich hatte er bereits am Mittwoch betont, die Anfertigung dieser Arbeit "war meine eigene Leistung".

Doch bisher sind es nur Mutmaßungen, ob es einen Ghostwriter gab und wer es gewesen sein könnte. Im Fokus stehen unter anderem frühere Mitarbeiter Guttenbergs in seinem Bundestagsbüro, etwa Philipp von Brandenstein, dem Guttenberg einmal bescheinigte, er habe "ganz, ganz tolle Arbeit abgeliefert". Das klingt verdächtig - mehr aber auch nicht. Denn Brandenstein fing erst Anfang 2007 in Guttenbergs Büro an, also zu einer Zeit, als die Doktorarbeit bereits abgegeben war. Später trennte sich Guttenberg plötzlich von dem Mitarbeiter, nachdem Unbekannte ein kompromittierendes Foto lanciert hatten, das angeblich den Adeligen zeigt. Hätte Brandenstein die Doktorarbeit verfasst, so hätte er Guttenberg in der Hand gehabt - er wäre von ihm wohl kaum so behandelt worden.

Brandenstein sagte am Sonntag der Süddeutschen Zeitung: "Mir aus dem Hinterhalt unehrenhaftes oder gar strafwürdiges Verhalten zu unterstellen, ist feige und verachtenswert." Seinen Namen in die Debatte zu werfen, sei Teil einer "politischen Intrige". Wen Brandenstein damit meinte, sagte er nicht. Allerdings haben nach seinen Angaben mehrere Mitglieder der CSU-Landesgruppe in den vergangenen Tagen sein Profil auf der Internet-Plattform "Xing" besucht. Am Schreiben von Guttenbergs Dissertation "war ich nicht beteiligt", sagte Brandenstein. "In meiner Dienstzeit habe ich dazu beigetragen, aus einem Hinterbänkler einen Politiker der ersten Reihe zu machen - da war genug zu tun."

"Oberflächliche Arbeitsweise vorstellbar"

Als möglicher Autor wird zudem Hartmut P. gehandelt, der von 2002 bis 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter Guttenbergs im Bundestag war. Der Zeitraum passt durchaus, nicht aber, was P. in diesen Jahren sonst noch zu tun hatte: Einer Biografie der Konrad-Adenauer-Stiftung zufolge ging der Historiker von 2000 bis 2005 nebenher selbst einem Promotionsstudium in Cambridge nach. Er müsste also weitgehend parallel zwei Doktorarbeiten verfasst haben. P. selbst war am Sonntag nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Ein langjähriger und enger Weggefährte Guttenbergs sagte der SZ, der Politiker habe während seiner ersten Periode im Bundestag durchaus noch Zeit gehabt für die Dissertation. "Sein Arbeitsumfang im parlamentarischen Betrieb und als Ansprechpartner der Medien hielt sich in dieser Zeit noch ziemlich in Grenzen." Guttenberg habe gesagt, dass er sich erst abends an die Dissertation setzte, und er habe heftig über diese nächtliche Arbeit geklagt. An einen Ghostwriter glaube er nicht, sagte der Vertraute. Fehler und eine "oberflächliche Arbeitsweise" angesichts des Drucks, die Arbeit endlich abzuschließen, halte er "für eher vorstellbar".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB