Schneller Aufstieg: 1988 wird Guido Westerwelle in den FDP-Bundesvorstand gewählt, 1993 übernimmt der promovierte Rechtsanwalt den Vorsitz des FDP-Kreisverbands Bonn. Nur ein Jahr später wählt ihn die Partei auf Vorschlag des damaligen FDP-Chefs Klaus Kinkel zum neuen Generalsekretär.

30. August 2011, 15:002011-08-30 15:00:00 © sueddeutsche.de/liv/mikö