Nachruf auf Guido Westerwelle:Der Unvollendete

Nachruf auf Guido Westerwelle: Guido Westerwelle.

Guido Westerwelle.

(Foto: Regina Schmeken)

Er war für viele Menschen eine Provokation. Bewegt hat er sie, als er, todkrank, für ein zweites Leben kämpfte. Er hat verloren.

Von Evelyn Roll

Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, im September 2015, ein paar Monate nach der Stammzellen-Transplantation, sah er schon wieder gut aus, fast wie früher, mit Haaren jedenfalls. Die Augen tränten zwar unentwegt, man konnte sehen, dass ihm das Schlucken Schmerzen machte, er gab auch niemandem die Hand, um sich keine Infektion zu holen. Und auf die Frage "Wie geht es Ihnen? Wie geht es Ihnen wirklich?", antwortete Guido Westerwelle: "Noch ist nicht entschieden, ob mein neues Immunsystem meinen Körper abstößt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dr. Mathias DOEPFNER, Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, Portraet, Porträt, Portrait, Angeschnittenes
Springer-Verlag
Meister der erfundenen Gefahren
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB