bedeckt München 22°

Nachruf auf Guido Westerwelle:Der Unvollendete

Guido Westerwelle.

(Foto: Regina Schmeken)

Er war für viele Menschen eine Provokation. Bewegt hat er sie, als er, todkrank, für ein zweites Leben kämpfte. Er hat verloren.

Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, im September 2015, ein paar Monate nach der Stammzellen-Transplantation, sah er schon wieder gut aus, fast wie früher, mit Haaren jedenfalls. Die Augen tränten zwar unentwegt, man konnte sehen, dass ihm das Schlucken Schmerzen machte, er gab auch niemandem die Hand, um sich keine Infektion zu holen. Und auf die Frage "Wie geht es Ihnen? Wie geht es Ihnen wirklich?", antwortete Guido Westerwelle: "Noch ist nicht entschieden, ob mein neues Immunsystem meinen Körper abstößt."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Erfüllt vom Nichts
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle