bedeckt München 12°
vgwortpixel

Nachruf auf Guido Westerwelle:Der Unvollendete

Guido Westerwelle.

(Foto: Regina Schmeken)

Er war für viele Menschen eine Provokation. Bewegt hat er sie, als er, todkrank, für ein zweites Leben kämpfte. Er hat verloren.

Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, im September 2015, ein paar Monate nach der Stammzellen-Transplantation, sah er schon wieder gut aus, fast wie früher, mit Haaren jedenfalls. Die Augen tränten zwar unentwegt, man konnte sehen, dass ihm das Schlucken Schmerzen machte, er gab auch niemandem die Hand, um sich keine Infektion zu holen. Und auf die Frage "Wie geht es Ihnen? Wie geht es Ihnen wirklich?", antwortete Guido Westerwelle: "Noch ist nicht entschieden, ob mein neues Immunsystem meinen Körper abstößt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zeitgeist
Diese Krise ist anders
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Österreich
Kümmerer und Selbstdarsteller
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite