Günther Oettinger im Gespräch Weniger Geld für Polen und Ungarn?

"Ich freue mich auf die Debatte": Haushaltskommissar Günther Oettinger hält Kürzungen im EU-Etat nach dem Ausscheiden Großbritanniens für unausweichlich.

(Foto: dpa)

EU-Kommissar Günther Oettinger erläutert im Interview, warum er Kürzungen der EU-Zahlungen an manche Mitgliedsstaaten für möglich hält. Und wie Europas Rolle in der Welt stärker werden könnte.

Interview von Daniel Brössler und Alexander Mühlauer

Es ist früh am Morgen, aber Günther Oettinger, 64, ist schon bei der Sache. Der EU-Haushaltskommissar will vor dem Brüsseler Gipfel an diesem Freitag über das reden, was die EU aus seiner Sicht braucht: mehr Geld. Oettinger muss ausloten, ob die Mitgliedstaaten dazu bereit sind. Ein Gespräch über harte Verhandlungen, deutsche Sorgen und den Preis der Solidarität.

SZ: Herr Kommissar, Europas Gewicht in der Welt nimmt ab. Chinas Wirtschaftskraft bedroht unseren Wohlstand, die Produkte von US-Konzernen bestimmen unseren Alltag ...