Guatemala:30 Jahre Haft für Ex-Paramilitärs wegen sexueller Gewalt

Guatemala: Eine Frau ist in Tränen aufgelöst als das Urteil gegen die verurteilten Vergewaltiger gefällt ist.

Eine Frau ist in Tränen aufgelöst als das Urteil gegen die verurteilten Vergewaltiger gefällt ist.

(Foto: Luis Echeverria/Reuters)

Die fünf Angeklagten sind wegen der systematischen Vergewaltigung von 36 indigenen Frauen während des Bürgerkriegs zu den hohen Strafen verurteilt worden.

In Guatemala sind fünf frühere Paramilitärs wegen der systematischen Vergewaltigung von 36 indigenen Frauen während des Bürgerkriegs zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Guatemala-Stadt sah es in dem Urteil vom Montag nach zwei Wochen langen Verhandlungen als erwiesen an, dass die Männer Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hätten. Demnach hatten sie als Kriegstaktik ihre Opfer zwischen den Jahren 1981 und 1985 versklavt und fortdauernd vergewaltigt.

Die Überlebenden von der zu den Maya zählenden Volksgruppe der Achí aus der Gemeinde Rabinal hatten seit mehr als zehn Jahren um Gerechtigkeit gekämpft. Sie wurden von drei Maya-Anwältinnen vertreten. Das Urteil war das zweite zum Gebrauch sexueller Gewalt während des Bürgerkriegs. Aktivistinnen feierten es als historisch.

Die Täter gehörten in dem von 1960 bis 1996 dauernden Bürgerkrieg in dem mittelamerikanischen Land den sogenannten Zivilen Selbstverteidigungsgruppen (PAC) an. Diese waren Anfang der 1980er Jahre aus der ländlichen Bevölkerung rekrutiert worden, um gemeinsam mit der Armee die linke Guerilla zu bekämpfen.

Zur SZ-Startseite

Globale Krise
:Vertrieben, verzweifelt, abkassiert

Immer mehr Menschen weltweit müssen ihre Heimat verlassen. Eine humanitäre Katastrophe - und oft ein Riesengeschäft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB