bedeckt München 23°

Guantanamo:Ein Schandfleck als Erbe

Guantanamo steht für den moralischen Verfall der Führungsmacht USA. Das Lager wird Obamas erste Bewährungsprobe auf dem Weg, den Ruf seiner Nation wieder aufzupolieren.

8 Bilder

Guantanamo, AP

Quelle: SZ

1 / 8

Am 11. Januar 2002 wurden die ersten Häftlinge, Gefangene des Krieges der Amerikaner gegen den Terror, in Guantanamo eingesperrt. Seitdem ...

Foto: AP

Guantanamo, ddp

Quelle: SZ

2 / 8

... sind in dem Hochsicherheitsgefängnis etwa 800 Gefangene in Gewahrsam gehalten worden - ohne Anklage, ohne Rechtsbeistand. Heute ...

Foto: ddp

Guantanamo, ddp

Quelle: SZ

3 / 8

... sitzen immer noch mehr als 250 Menschen im Lager auf Kuba fest. Etwa 50 von ihnen ...

Foto: ddp

Guantanamo, AP

Quelle: SZ

4 / 8

... sollen nach US-Plänen freigelassen werden - wenn sich ein Land findet, das sie aufnimmt. Denn in ihre Heimatländer können sie nicht: Dort droht ihnen Folter und Tod. Aus diesem Grund haben Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen ...

Foto: AP

Guantanamo, AP

Quelle: SZ

5 / 8

... einen Appell an Deutschland und andere europäische Staaten gerichtet, die 50 Gefangenen nach Schließung des Lagers aufzunehmen. Für die anderen Insassen ...

Foto: AP

Guantanamo, AP

Quelle: SZ

6 / 8

... sorgte der Supreme Court für eine verbesserte Lage: Ein Urteil des höchsten US-Gerichts vom Juni räumt ihnen das Recht ein, ihre Gefangenschaft vor US-Bundesinstanzen anzufechten. Im November befasste sich dann erstmals ein US-Zivilgericht mit der Haftbeschwerde von sechs Algeriern, die seit sieben Jahren im Lager einsitzen.

Foto: AP

Guantanamo, Reuters

Quelle: SZ

7 / 8

Wenn Barack Obama sein Wahlversprechen einhält und Guantanamo schließt, werden neue Fragen aufgeworfen. Obama hatte das Gefangenenlager als "trauriges Kapitel in der amerikanischen Geschichte" bezeichnet - eine Lösung für den Verbleib der 250 Insassen hat er noch nicht geboten.

Foto: Reuters

Guantanamo, Reuters

Quelle: SZ

8 / 8

Das Schicksal Guantanamos und seiner Insassen könnte Obamas erste Bewährungsprobe werden auf dem Weg, den Ruf seines Landes in der Welt wieder aufzupolieren.

Foto: Reuters

Zur SZ-Startseite