bedeckt München 32°

SZ-Podcast "Das Thema":Wie das Grundgesetz entstanden ist

Das Grundgesetz ist seit 70 Jahren gültig, dabei entstanden weite Teile davon in nur wenigen Wochen. Wie ist das passiert und wie sollte sich das Grundgesetz verändern?

Vor genau 70. Jahren hat sich die Bundesrepublik Deutschland ihre Verfassung geben. Am 8. Mai 1949 beschloss der Parlamentarische Rat das Grundgesetz, am 24. Mai 1949 trat es in Kraft. Das historische Dokument wurde dabei stark von der Zeit beeinflusst, in der es entstanden ist. Und von den Menschen, die es geschrieben und interpretiert haben.

In dieser Folge von "Das Thema" erzählt deshalb Heribert Prantl, bis vor kurzem Mitglied der SZ-Chefredaktion, von zwei der sogenannten Väter und Mütter des Grundgesetzes. Außerdem vom Bundesverfassungsgericht und der Zukunft der deutschen Verfassung. Sollte es eine Volksabstimmung über die Europäisierung des Grundgesetzes geben?

Den gesamten SZ-Schwerpunkt zu 70. Jahren Grundgesetz können Sie hier nachlesen.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von " Das Thema" finden Sie unter sz.de/das-thema, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.) Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud, hier können Sie die Episoden auch herunterladen.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Demokratie Wie sich das Grundgesetz in 70 Jahren verändert hat

Verfassung

Wie sich das Grundgesetz in 70 Jahren verändert hat

Die Wiederbewaffnung, die Notstandsgesetze, der Asylartikel 16a - die deutsche Verfassung hat seit ihren Anfängen viele Veränderungen mitgemacht. Grafiken zeigen, welche.   Von Benedict Witzenberger und Sarah Unterhitzenberger