Süddeutsche Zeitung

Grüne Woche:Friedrichs Fleisch ist jetzt Gemüse

Lesezeit: 1 min

Die NSA-Affäre? Fand Hans-Peter Friedrich als Innenminister gar nicht so wichtig. In seinem neuen Job scheint er angekommen zu sein. Wie ist sonst die Hingabe zu erklären, die der Landwirtschaftsminister auf der Grünen Woche zeigt? Geben wir dem Mann eine Chance.

Von Michael König

Was haben wir uns geärgert. Darüber, dass ...

Sogar Horst Seehofer, Vorsitzender der CSU und damit quasi Friedrichs Chef, soll nicht sonderlich amused gewesen sein. Trotzdem hat er ihn wieder zum Minister gemacht. Friedrich ist jetzt Herr über das Landwirtschafts- und Ernährungsministerium. Als solcher eröffnet er gerade die Grüne Woche in Berlin. Und er scheint es wirklich zu lieben.

Als Innenminister hat man Friedrich selten so gesehen. Es hieß stets, er habe den Job nicht machen wollen. Jetzt verkündete er, er fühle sich "sauwohl". Es sieht ganz danach aus. In Umkehrung des Bestsellers "Fleisch ist sein Gemüse" von Heinz Strunk ist Gemüse jetzt Friedrichs Fleisch.

Nicht mal Ilse Aigner brachte so viel Begeisterung auf. Ihre Miene auf der Grünen Woche 2011 ließ beispielsweise eher eine Magenverstimmung erahnen.

Sicher, Friedrich hat politisch noch nichts bewirkt. In der Genmais-Debatte steht ihm eine erste Prüfung bevor. Aber sieht er nicht überzeugend aus, wie er da Marmelade kocht?

Geben wir dem Mann eine Chance. Womöglich hat er seine Rolle gefunden. Seine innere Mitte, sich selbst. Der Nachrichtenagentur dpa erzählte Friedrich, er habe Kühe gern. "Weil mir ihre Gelassenheit und Beschaulichkeit, wenn sie da auf der Weide stehen, zeigen: In der Ruhe liegt die Kraft."

Und das mit den Supergrundrechten, das macht ja jetzt wieder Thomas de Maizière.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1864255
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.