Grüne Jugend:"Das kapitalistische System funktioniert nicht"

Lesezeit: 3 min

"Es fehlt eine linke Utopie", sagen Svenja Appuhn (links) und Katharina Stolla, die Chefinnen der Grünen Jugend. (Foto: Friedrich Bungert)

Vor der Europawahl fordert die Jugendorganisation der Grünen einen Kurswechsel in Richtung "demokratischer Sozialismus": Neue Steuern sollen Reiche treffen, Wohnungskonzerne im großen Stil enteignet werden.

Interview von Markus Balser, Berlin

Die Grüne Jugend gilt als Stimmungsbarometer und Kaderschmiede der Grünen. Vor dem Europawahl-Parteitag am Samstag in Potsdam fordern die Bundessprecherinnen Svenja Appuhn, 26, und Katharina Stolla, 26, im Kampf gegen soziale Krisen einen viel linkeren Kurs der Parteimutter, eine Reichensteuer und die Enteignung von Wohnungen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEuropawahl
:Wer tritt an, wer darf wählen - und was kommt danach?

Vom 6. bis zum 9. Juni wird ein neues Europaparlament gewählt, es zeichnet sich ein Rechtsruck ab. Welche Folgen kann das haben, wann wird die EU reformiert und wie steht es um ihre Erweiterung? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Vivien Götz, Thomas Kirchner und Matthias Kolb

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: