Bundesregierung:"Ich bin gekommen, um zu bleiben"

Lesezeit: 5 min

Bundesregierung: Die neue Bundesfamilienministerin Lisa Paus bei der Präsentation der ersten Ergebnisse des Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitors.

Die neue Bundesfamilienministerin Lisa Paus bei der Präsentation der ersten Ergebnisse des Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitors.

(Foto: Chris Emil Janssen/Imago)

Lisa Paus soll in ihrem neuen Job als Bundesfamilienministerin für die Grünen gesellschaftspolitische Spuren hinterlassen. Wichtig ist dabei, länger durchzuhalten als ihre Vorgängerinnen.

Von Angelika Slavik, Berlin

Sie hat alles unverändert gelassen in diesem Büro, die Lampe, das Regal, das überdimensionale Bild hinter dem Schreibtisch. Die Mineralwasserflaschen stehen auf dem gleichen kleinen Tischchen in der gleichen Ecke, sie setzt sich in den gleichen ledernen Sessel, direkt vor dem Fenster. Lisa Paus, 53, ist seit ein paar Wochen Bundesfamilienministerin. Und ihr Plan ist, alles anders zu machen als ihre Vorgängerinnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB