Die Grünen:Retten, was zu retten ist

Lesezeit: 3 min

Annalena Baerbock In ARD Summer Interview

Licht am Ende des Tunnels? Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, während eines Fernsehinterviews.

(Foto: Getty Images)

Das Ende der Ära Merkel sollte die Stunde Annalena Baerbocks werden, das war der Plan. Doch statt Aufbruchstimmung herrscht Unsicherheit - von der ausgerechnet die SPD profitiert. Können die Grünen in den Fernsehduellen noch punkten?

Von Constanze von Bullion, Berlin

Es ist jetzt viel von Mut die Rede bei den Grünen. Auf jedem Marktplatz, in jedem Interview ruft Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zu Furchtlosigkeit auf. Gemeint ist da natürlich die Courage, dem Klimawandel entgegenzutreten, dem Stillstand in der Politik, der ängstlichen Erstarrung einer Gesellschaft nach einem Jahr der Pandemie. Mut allerdings, auch das schwingt da immer mit, braucht auch die grüne Spitzenkandidatin, deren Rennen zu einem gegen alte grüne Ängste zu werden droht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite