Annalena Baerbock:Bedauern war gestern

'Brigitte Live' mit Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, weist die Plagiatsvorwürfe zurück. "Es stimmt nicht."

(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Die Kanzlerkandidatin der Grünen zeigt sich im Talk mit der "Brigitte"-Chefredakteurin wenig beeindruckt von den Debatten über ihre Person. Sie werde sich "nicht beirren" lassen und im Zweifel ihr Recht einfordern.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Sie beherrscht sie inzwischen schon ziemlich gut, diese Kunst, innerlich auf Tauchstation zu gehen. Und wer Annalena Baerbock so zuschaut, kann lange suchen, ohne da eine Spur von Zerknirschung zu entdecken. Druck? Dauerbeschuss aus den Medien? Juristische Händel? Eine Kanzlerkandidatur in schwerer See? "Ich spüre beziehungsweise kriege das öfter auch mitgeteilt, dass ich für manche eine Zumutung bin", sagt sie irgendwann. Und dass sie den Kurs nicht zu ändern gedenke.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schule in der Pandemie
An diese Klassenfahrt werden sie sich erinnern
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB