bedeckt München
vgwortpixel

Große Koalition:SPD-Vorstand stimmt für Gespräche mit der Union

  • Die SPD will mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung sprechen.
  • Grundlage dafür sollen sozialdemokratische Werte und das Wahlprogramm sein.

Die SPD-Parteiführung hat sich für ergebnisoffene Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung ausgesprochen. Bei der Abstimmung im Parteivorstand wurde am Montag ein entsprechender Antrag bei einer Enthaltung gebilligt. Allerdings muss noch der Parteitag in dieser Woche zustimmen.

Die SPD fühle sich "verpflichtet, in Gesprächen auszuloten, ob und in welcher Form die SPD eine neue Bundesregierung mittragen kann", heißt es in dem Beschluss. Zugleich machte die SPD-Führung deutlich: "Es gibt für uns keine Vorfestlegung und keinen Automatismus."

SZ-Wahlzentrale

SPD bekommt neue Bundesgeschäftsführerin

Mit Nancy Böhning soll eine Frau aus dem Osten den Schlüsselposten erhalten. Die Personalie dürfte die jüngste Kritik an der sozialdemokratischen Personalpolitik etwas abfedern.   Von Christoph Hickmann

Parteichef Martin Schulz erklärte anschließend vor der Presse, dass Leitlinien für diese Gespräche definiert wurden. Grundlage seien sozialdemokratische Werte und das Wahlprogramm. "Wir wissen, was wir inhaltlich wollen", so Schulz. Sollte es zu Vereinbarungen mit anderen Parteien kommen, haben die Mitglieder im Rahmen eines Mitgliedervotums das letzte Wort, sagte der SPD-Chef.

Schulz hatte nach dem historisch schlechten Bundestagswahlergebnis der Sozialdemokraten eigentlich den Gang in die Opposition erklärt. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen waren Schulz und andere führende SPD-Politiker aber schrittweise vom strikten Nein zu einer möglichen Neuauflage der großen Koalition abgerückt.

© SZ.de/dpa/afp/lalse/gal
Politik SPD Die SPD ziert sich

Große Koalition

Die SPD ziert sich

Frankreichs Präsident Macron will die Sozialdemokraten zu einer Neuauflage der großen Koalition überreden. Doch die Partei sucht noch immer nach einer gemeinsamen Linie.   Von Michael Bauchmüller und Mike Szymanski

Zur SZ-Startseite