GroßbritannienSo argumentieren Befürworter und Gegner eines Brexits

Am Donnerstag entscheiden die Briten, ob sie in der EU bleiben oder nicht. Wie die Politiker beider Lager überzeugen wollen.

Von Thorsten Denkler

Geld

Leave: Die Zahl muss doch beeindrucken: 350 Millionen Pfund geben die Briten Woche für Woche nach Brüssel. Was damit alles im eigenen Land finanziert werden könnte? Das nationale Gesundheitssystem hätte keine Geldsorgen mehr, alle könnten besser bezahlt werden. Und das ist nur ein Beispiel. "Take Back Control", muss da gesagt werden. Die Kontrolle über das Geld dürfen nur die Briten alleine haben.

Remain: In der Tat, eine beindruckende Zahl. Nur leider falsch. Sie berücksichtigt nicht den Briten-Rabatt, den einst Margaret Thatcher ausgehandelte. Und nicht die Rückzahlungen aus Brüssel für kofinanzierte Projekte und Agrarsubventionen. Allerhöchstens die Hälfte des Geldes bleibt in Brüssel. Die Briten stehen - gemessen am Bruttoinlandsprodukt - an Nummer zehn der Nettozahlerländer in der EU. Also: Kein Grund, sich zu mokieren.

Bild: dpa 19. Juni 2016, 13:032016-06-19 13:03:43 © SZ.de/dayk/odg/tba