bedeckt München 21°

Großbritannien nach der Wahl:Oops, they did it again

Theresa May mit ihrem Ehemann Philip. Selbst in ihrer Partei fragen sich die Leute: Ist sie ein Mensch aus Fleisch und Blut?

Die britischen Konservativen haben ein burleskes Talent, ihr Land durch Abstimmungen zu verunsichern. London ist auch weiterhin stark und stabil: Aber was sind die Tories?

Von Christian Zaschke

Natürlich herrscht jetzt Chaos im politischen Herzen Großbritanniens, natürlich wird Theresa May die Legislaturperiode nicht überstehen, und natürlich ist vollkommen unklar, mit welcher Strategie sie nun in die Brexit-Verhandlungen gehen soll. Aber im Grunde muss man sich keine Sorgen machen um ein Land, in dem die Premierministerin bei der Verkündigung des Ergebnisses in ihrem Wahlkreis in Maidenhead Freitagmorgen um 3.22 Uhr neben so illustren Kandidaten wie Elmo und Lord Buckethead auf der Bühne steht, die beide fair gratulieren, als klar wird, dass May ihren Sitz souverän verteidigt hat. Es war die einzige gute Nachricht für May in einer Nacht, in der sie in einer spektakulären Parlamentswahl, die sie selbst unbedingt wollte, ihre absolute Mehrheit verloren hat, was heißt, dass sie künftig einer Minderheitsregierung vorsteht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Feuilleton, Rushkoff
Pandemie-Kultur
Vom Luxus, dem Rest der Welt zu entfliehen
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Florian Schwing
Verschollene Examensprüfung
"Das ist gegen jedes Verständnis von Fairness"
Superspreader und Corona
Achtung, ansteckend
Zur SZ-Startseite