Boris Johnson und "Partygate":"Ich entschuldige mich"

Lesezeit: 3 min

Boris Johnson und "Partygate": Er verstehe die Wut der Bürger, sagte Boris Johnsons.

Er verstehe die Wut der Bürger, sagte Boris Johnsons.

(Foto: Henry Nicholls/Reuters)

Die Lage wird zunehmend ernst für Boris Johnson: Der britische Premierminister gibt zu, mitten im Lockdown eine Feier im eigenen Garten besucht zu haben. Und eine deutliche Mehrheit der Briten spricht sich inzwischen für seinen Rücktritt aus.

Von Michael Neudecker, London

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen, aber für Boris Johnson ist es fast so, als hätte das alte nie aufgehört. Omikron ist noch immer überall, die Kosten für Strom und Gas steigen weiter, die Inflation erreicht besorgniserregende Höhen, und in Westminster geht es um wenig anderes als Partys. Seit vielen Wochen schon widmen sich die britischen Medien wie auch viele Abgeordnete der Frage, ob, und wenn ja, wie viele Partys in Downing Street zu Lockdown-Zeiten stattfanden und wer sie besuchte. Die Detailtiefe der Recherchen ist beeindruckend, die Liste der Zusammenkünfte lang, darunter sind Events mit dem Titel "Wein & Käse", aber auch ein Quiz-Abend, Fotos inklusive. Es ist manchmal, als verfolge man nicht die Politik eines wichtigen westlichen Staates, sondern eine Sitcom auf ITV, nur dass die Fernbedienung zum Umschalten kaputt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB