bedeckt München 31°

Großbritannien:Gewalt gegen Ausländer geht nicht mehr weg

Vor dem Brexit-Referendum demonstrierten einige Briten für den Austritt. Danach steigt die Gewalt gegen Migranten.

(Foto: AFP)
  • Nach dem Brexit-Referendum kommt es in Großbritannien vermehrt zu Attacken auf Einwanderer und Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Laut Londoner Polizei sind vor allem Osteuropäer betroffen. Die tschechische und die polnische Regierung zeigen sich besorgt.

In der Nähe eines Fastfood-Restaurants im Osten Londons stehen Blumen und Kerzen, es hängen dort auch Fotos von Zdeněk Makar. Sie zeigen den 31-Jährigen in schwarzem Hemd und mit grauer Krawatte.

Seit vergangener Woche Mittwoch lebt Makar nicht mehr, er wurde zu Tode geprügelt, nachdem er mit Freunden das Restaurant verlassen hatte. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen soll ein 29-Jähriger für seinen Tod verantwortlich sein, außerdem wurden zwei Jugendliche verhaftet. Sie sollen Makar die Straße herunter gejagt und mit einer Kette auf ihn eingeschlagen haben.

Makar war Tscheche, er war Geschäftsmann, lebte und arbeitete seit einiger Zeit in London. Mit einem Freund teilte er sich eine Wohnung.

Die Polizei bestätigt: Nach dem Brexit-Votum hat die Gewalt zugenommen

Makar ist nicht der erste Ausländer, der in den vergangenen Wochen in Großbritannien ermordet wurde. Im August traf es einen Polen in Essex. Auch er wurde von jungen Briten so verprügelt, dass er an den Folgen starb.

Schon wenige Tage nach dem Brexit-Votum am 23. Juni tauchen die ersten Berichte von Übergriffen auf Ausländer auf. Medien berichten, auf Twitter schreiben viele Migranten von Beleidigungen, von Drohungen und auch von Gewalt. Die Einträge tragen den Hashtag #Postrefracism - eine Abkürzung für "Rassismus nach dem Referendum". Viele vermuten, dass die aggressive Stimmungsmache führender britischer Politiker gegen die Europäische Union und die heraufbeschworene Angst vor Überfremdung deutliche Spuren im Volk hinterlassen haben.

Nun hat die Londoner Polizei auch belastbare Zahlen vorgelegt, die Gewalt gegen Migranten ist nach dem Brexit-Referendum nachweislich angestiegen. Allein in der britischen Hauptstadt habe es zwischen dem Votum am 23. Juni und Ende Juli 2300 rassistisch motivierte Übergriffe gegeben. Seit August sei die Zahl etwas zurückgegangen, sie liege aber noch immer höher als vor der Volksabstimmung, sagte der Londoner Polizeichef Bernard Hogan-Howe. Besonders betroffen seien Osteuropäer.

Sorge bei osteuropäischen Regierungen

Weiter sage Hogan-Howe, bei manchen Übergriffen habe die Polizei einen inhaltlichen Bezug zu dem Referendum herstellen können. "Wir könnten nicht sagen, dass alle Verbrechen mit dem Brexit zu tun hätten. Manche aber hatten damit zu tun, wegen der Dinge, die bei diesen Verbrechen gesagt wurden."

Mehrere osteuropäische Regierungen zeigten sich bestürzt. Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka etwa habe seine Besorgnis kürzlich bei einem Telefongespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May zum Ausdruck gebracht, sagte sein Sprecher. Tschechen, die auf der Insel leben und arbeiten, seien vermehrt Hass und Gewalt ausgesetzt. Ähnlich reagierte die polnische Regierung. Bereits im Juni war ein polnisches Kulturzentrum mit fremdenfeindlichen Parolen beschmiert worden.

Mit Material der Nachrichtenagentur dpa