Großbritannien:Boris Johnsons Endgegner

Lesezeit: 4 min

Vielleicht kein Menschenfänger, aber wenigstens auch kein Jeremy Corbyn: Labour-Chef Keir Starmer ringt noch um Bekanntheit. (Foto: Stefan Rousseau/dpa)

Keir Starmer will britischer Premierminister werden, aber noch kennt den Labour-Chef kaum jemand. Auf dem Parteitag stolpert er über Transgender- und Satzungsdebatten - und macht am Ende zumindest klar, wer er nicht ist.

Von Michael Neudecker, Brighton

Die Woche, in der Keir Starmer endlich klarstellen will, wer er ist, beginnt mit der Frage, ob nur Frauen einen Gebärmutterhals haben. Man kann sagen, dass die Woche nicht so beginnt, wie Keir Starmer sich das vorgestellt hat.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: