Großbritannien:Boris Johnsons Endgegner

Lesezeit: 4 min

Labour-Parteitag 2021 in Großbritannien

Vielleicht kein Menschenfänger, aber wenigstens auch kein Jeremy Corbyn: Labour-Chef Keir Starmer ringt noch um Bekanntheit.

(Foto: Stefan Rousseau/dpa)

Keir Starmer will britischer Premierminister werden, aber noch kennt den Labour-Chef kaum jemand. Auf dem Parteitag stolpert er über Transgender- und Satzungsdebatten - und macht am Ende zumindest klar, wer er nicht ist.

Von Michael Neudecker, Brighton

Die Woche, in der Keir Starmer endlich klarstellen will, wer er ist, beginnt mit der Frage, ob nur Frauen einen Gebärmutterhals haben. Man kann sagen, dass die Woche nicht so beginnt, wie Keir Starmer sich das vorgestellt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Interview nach dem Fall Reichelt
"In seiner Führungsrolle untragbar"
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Annalena Baerbock
Ein kluger Auftritt der Außenministerin
Coronavirus
Wie schützt man die Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB