bedeckt München
vgwortpixel

Großbritannien:Ein No-Deal-Brexit könnte die Falklandinseln ruinieren

Die Falkländer sind stolz darauf, Briten zu sein. Ein No-Deal-Brexit könnte ihnen zum Verhängnis werden.

(Foto: AFP)
  • Die Falklandinseln leben vom Meeresfrüchte-Export nach Europa. So stammt etwa ein Drittel der Calamares, die in Spanien auf die Teller kommen, von den Fischern der Inselgruppe.
  • Ein No-Deal-Brexit würde dazu führen, dass sechs bis 18 Prozent Zölle auf den Fisch anfallen. Die mit Abstand wichtigste Einkommensquelle der Falkländer droht so zu versiegen.

Das Gespenst des "No Deal" geht um, nicht nur in Europa. Tief im Südatlantik, etwa 13 000 Kilometer von Großbritannien entfernt, lebt ein kleines, leidgeprüftes Inselvolk. Es verfolgt gebannt, ob Boris Johnson die EU ohne Abkommen verlässt. Der Premier würde so das Wirtschaftsmodell des Inselvolks beerdigen.

Die Rede ist von den Falklandinseln, deren 3000 Bewohner in der Vergangenheit prächtig von ihrer Beziehung zur EU gelebt haben. "Jetzt aber machen wir uns sehr große Sorgen", sagt Lisa Watson. Sie ist Chefredakteurin der einzigen Zeitung der Insel, der Penguin News, benannt nach den Pinguinen, die an den Küsten der Inselgruppe Nachwuchs ausbrüten.

Überhaupt erfreuen sich die Falklands einer reichen Tierwelt, an Land und unter Wasser. Zahlreiche Arten tummeln sich im Meer, insbesondere auch der Dorytheutis gahi, im Volksmund bekannt als Tintenfisch. Der Export dieser und anderer Arten hat den Falkländern Wohlstand verschafft; das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist eines der höchsten der Welt. Die Falkländer liefern fast alle Tintenfische, die sie fangen, nach Spanien. Ein Drittel der Calamares, die in Spanien auf die Teller kommen, stammt von den Fischern der Inselgruppe. Zudem werden über Spanien weitere EU-Länder mit dem Patagonian squid - Falkländischen Tintenfisch - beliefert.

Würden die Falklandinseln zu Argentinien gehören, bekämen sie womöglich einen besseren Zugang zum EU-Markt

Ein No-Deal-Brexit würde dazu führen, dass die Kunden der Insulaner von heute auf morgen sechs bis 18 Prozent Zölle bezahlen müssten, wenn die Fracht an der spanischen Westküste ankommt. Für viele lohnt sich das nicht, dann kaufen sie ihre Calamares anderswo. Die mit Abstand größte Einkommensquelle der Falkländer droht zu versiegen. Ohnehin sind die Inselbewohner zum Zuschauen verdammt, was den Brexit angeht. Als Überseeterritorium haben sie kein Wahlrecht in Großbritannien. Das galt auch beim EU-Referendum vom Juni 2016.

Nun ist das Vereinigte Königreich dabei, die Interessen der Falkländer mit Füßen zu treten. Dabei hatten 2013 bei einer Volksabstimmung 99,8 Prozent der Wahlberechtigten für einen Verbleib bei Großbritannien votiert. Hintergrund ist, dass auch Argentinien Anspruch auf die vor seiner Küste gelegene Inselgruppe der Islas Malvinas erhebt. 1982 besetzten argentinische Truppen die Inseln, die damalige Premierministerin Margaret Thatcher befahl den Gegenschlag - und stürzte nebenbei die Militärdiktatur in Buenos Aires in eine Krise, von der sie sich nicht mehr erholen sollte.

Es ist nicht ohne Ironie, dass die Falkländer künftig womöglich einen besseren Zugang zum EU-Markt hätten, wenn sie zu Argentinien gehörten. Denn der südamerikanische Wirtschaftsverbund Mercosur hat ein Freihandelsabkommen mit der EU verhandelt, das in den kommenden Jahren in Kraft treten soll.

Doch das ist keine Option für die Insulaner. "Wir wollen nicht zu Argentinien gehören, und zwar aus Gründen, die weit über die Wirtschaft hinausgehen", sagt die Journalistin Lisa Watson. Die Falkländer fürchten, dass die Argentinier ihnen die Autonomie nehmen könnten. Zudem stammt die Mehrheit der Bewohner von Briten ab; sie fühlen sich Großbritannien zugehörig. Und so hoffen sie, dass Johnson Vernunft annimmt. Lisa Watson appelliert an den Premier: "Denk an deine Leute - an alle von ihnen."

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels haben wir die im Deutschen auch Tintenfische genannten Kalmare fälschlicherweise als Fische bezeichnet. Richtig ist jedoch, dass die Tintenfische zum Stamm der Weichtiere (Mollusken) gehören, Fische zu den Wirbeltieren, als Unterstamm der Chordatiere.

Argentinien UN: Falklandinseln liegen in argentinischem Seegebiet

Argentinien

UN: Falklandinseln liegen in argentinischem Seegebiet

Seit Jahrzehnten streiten Argentinien und Großbritannien um die Inselgruppe, 1982 kam es zum blutigen Krieg. Jetzt könnte Bewegung in den Konflikt kommen.