Großbritannien:Ein Pass, um ins Pub zu kommen

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Premier Boris Johnson bei einer Pressekonferenz

"Nennt man das Freiheit?" Premierminister Boris Johnson will ein Impfzertifikat einführen. Selbst in seiner Partei stößt er damit auf Skepsis.

(Foto: Stefan Rousseau/AFP)

Auch im Vereinigten Königreich sollen Geimpfte mehr Freiheiten erhalten. Doch der von Boris Johnson vorgeschlagene Weg trifft auf heftigen Widerstand.

Von Alexander Mühlauer, London

Kurz vor Ostern hat Keir Starmer ein bemerkenswertes Interview gegeben. Der Labour-Chef sagte dem konservativen Daily Telegraph, dass die von der Regierung geplanten Impfpässe "unbritisch" seien. "Mein Instinkt sagt mir, wenn das Vakzin weiter verimpft wird, wenn die Zahl der Krankenhauseinweisungen und der Todesfälle weiter zurückgeht, wird ein britisches Bewusstsein dafür entstehen, dass wir diesen Weg eigentlich nicht gehen wollen", sagte Starmer. Er appellierte also im Grunde an das, was man in Großbritannien common sense nennt. Dass er damit Premier Boris Johnson eben diesen gesunden Menschenverstand indirekt absprach, hat so manche Tories regelrecht in Aufruhr versetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite