bedeckt München 14°

Großbritannien:Ein Pass, um ins Pub zu kommen

Großbritannien: Premier Boris Johnson bei einer Pressekonferenz

"Nennt man das Freiheit?" Premierminister Boris Johnson will ein Impfzertifikat einführen. Selbst in seiner Partei stößt er damit auf Skepsis.

(Foto: Stefan Rousseau/AFP)

Auch im Vereinigten Königreich sollen Geimpfte mehr Freiheiten erhalten. Doch der von Boris Johnson vorgeschlagene Weg trifft auf heftigen Widerstand.

Von Alexander Mühlauer, London

Kurz vor Ostern hat Keir Starmer ein bemerkenswertes Interview gegeben. Der Labour-Chef sagte dem konservativen Daily Telegraph, dass die von der Regierung geplanten Impfpässe "unbritisch" seien. "Mein Instinkt sagt mir, wenn das Vakzin weiter verimpft wird, wenn die Zahl der Krankenhauseinweisungen und der Todesfälle weiter zurückgeht, wird ein britisches Bewusstsein dafür entstehen, dass wir diesen Weg eigentlich nicht gehen wollen", sagte Starmer. Er appellierte also im Grunde an das, was man in Großbritannien common sense nennt. Dass er damit Premier Boris Johnson eben diesen gesunden Menschenverstand indirekt absprach, hat so manche Tories regelrecht in Aufruhr versetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 5. Folge
Bitte nicht hinzufügen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite