Großbritannien:Boris Johnsons Sommer der Kehrtwenden

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Seit dem Lockdown im März vollführte Boris Johnson etwa ein Dutzend Wendungen in seiner Politik - von der Herdenimmunität bis zur Schutzmasken-Pflicht in Läden, U-Bahnen und Bussen.

Seit dem Lockdown im März vollführte Boris Johnson etwa ein Dutzend Wendungen in seiner Politik - von der Herdenimmunität bis zur Schutzmasken-Pflicht in Läden, U-Bahnen und Bussen.

(Foto: AFP)

In der Corona-Krise steht der britische Premier wiederholt als Getriebener da, der darum ringt, das verlorene Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen. Ob ihm das gelingt, hängt vor allem von einem Faktor ab.

Von Alexander Mühlauer, London

Eigentlich wollte Boris Johnson seinen ganzen Sommerurlaub in Schottland verbringen. Zwei Wochen Auszeit hatte der britische Premierminister mit seiner Familie geplant - doch daraus wurde nichts. Nachdem in der vergangenen Woche Paparazzi-Fotos von Johnsons Cottage aufgetaucht waren, brach der Premier die Ferien nach nur wenigen Tagen ab. Zurück in London fand er dann aber auch keine Ruhe. Johnson musste sich zunächst um das Fiasko mit den Abschlusszeugnissen an höheren Schulen kümmern. Ein Desaster für ihn und seine Regierung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite