Süddeutsche Zeitung

Großbritannien:Assange-Anhörung begonnen

Das Anwalts-Team von Julian Assange hat in Großbritannien den wahrscheinlich letztmöglichen Versuch gestartet, eine Auslieferung des WikiLeaks-Gründers in die USA zu verhindern. Bei einer Anhörung vor dem High Court in London argumentierte Assanges Anwalt Edward Fitzgerald am Dienstag, das Verfahren sei politisch motiviert und Grund zur Sorge für Journalisten in aller Welt. Assange nehme an der Anhörung aus gesundheitlichen Gründen nicht teil. Dem in London inhaftierten 52-Jährigen droht in den USA eine Verurteilung unter anderem wegen Verrats, weil seine Enthüllungsplattform 2010 vertrauliche Informationen über das Vorgehen des US-Militärs veröffentlichte. Bei einer Verurteilung drohen Assange nach Angaben seines Anwalts-Teams bis zu 175 Jahre Haft. Die USA werfen ihm den Verstoß gegen ein Spionagegesetz vor. US-Rechtsvertreter warfen Assanges Anwalts-Team vor, den Fall falsch darzustellen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6379171
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/Reuters
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.