bedeckt München 13°

Flüchtlingslager in Griechenland:"Bin ich zu dünnhäutig für all das?"

New temporary camp for migrants and refugees on the island of Lesbos

Ein Junge im Flüchtlingslager Moria. Seit dem Brand dort ist die Unruhe auch in anderen Lagern gewachsen.

(Foto: Yara Nardi/Reuters)

Stella Kunzendorf, angehende Ärztin, versorgt auf Samos Flüchtlinge, so gut das möglich ist. In ihren Aufzeichnungen schreibt sie über Überforderung und Zweifel - und wie viel Kraft ein leises "Inshallah" spenden kann.

Von Stella Kunzendorf, Vathy

"Ganz Moria brennt!" So stürzte meine Mitbewohnerin an jenem Mittwoch vor zwei Wochen frühmorgens in unsere Küche. Seitdem spitzt sich die Lage hier zu. Hier, das bedeutet: zwei Inseln weiter von Lesbos, auf Samos, in einer kleinen Klinik einer NGO. Ein paar Hundert Meter entfernt liegt das hiesige Camp, in dem derzeit 4500 Menschen leben. Ausgelegt ist es für 660.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verbrechen
Zurück in den Dreck
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Galerie Neue Meister Staatliche Kunstsammlung Dresden
Begegnungen in der Pandemie
Nähe in Zeiten der Pandemie
Zur SZ-Startseite