Griechenland:Athen will Brände besser bekämpfen

Bei den Vorbereitungen zur Bekämpfung der Brände in Griechenland hat es Fehler gegeben. Daher will das Land 2022 mehr Löschflugzeuge einsetzen. Es werde auch eine neue Behörde zur Koordinierung der Einsatzkräfte geben. Das teilte Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis am Mittwoch mit. "Ich sage es offen: Wir hatten uns gut vorbereitet. Aber nicht gut genug, um mit diesem Phänomen fertig zu werden", sagte er im Athener Parlament. Die Regierung werde "bis ins letzte Detail" Fehler suchen, damit sie nicht wiederholt würden. Das von Athen eingesetzte Evakuierungssystem per SMS habe dazu beigetragen, dass es keine Opfer gab. Die Wald- und Buschgebiete, die diesen Sommer in Griechenland zerstört wurden, seien größer als 100 000 Hektar, so Mitsotakis. Im Durchschnitt seien seit Anfang August 60 Brände pro Tag ausgebrochen. Viele Häuser und Agrarflächen seien zerstört, alle Geschädigten würden Hilfe bekommen. Mitsotakis bedankte sich bei den 23 Staaten, darunter Deutschland, für die Hilfe, die sie entsandt hatten.

© SZ vom 26.08.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB