Grenzstreit in Südamerika:Öl-Schätze und Raubwanzen

Lesezeit: 3 min

Guyana ist mit vielem gesegnet, nur nicht mit Reichtum. Umso mehr freut sich das Land über große Rohstofffunde. Nun reklamiert Venezuela das Gebiet für sich - und alle fragen sich: Was reitet Präsident Maduro?

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

Etwa 180 000 Quadratkilometer tropischer Regenwald, dünn bis gar nicht besiedelt, zwei Mittelgebirgsketten mit hübschen Wasserfällen, ein sumpfiger Küstenstreifen, Plantagen mit Reis und Zuckerrohr, allerlei Raubwanzen und Stechmücken, knapp 800 000 Einwohner - das ist, grob umrissen, Guyana, ein Land, das man schnell mal vergisst, wenn man die Staaten Südamerikas aufzählen soll. Dabei ist es größer als Uruguay und fast so groß wie Großbritannien. Noch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite