bedeckt München

Greenpeace-Chef:"Komplett außer Kontrolle"

Der ehemalige südafrikanische Bürgerrechtler und heutige Greenpeace-Chef Kumi Naidoo über die Schuld des Kapitalismus am Klimawandel, das Kämpfen und das Glück.

Interview von Michael Bauchmüller, Paris

Noch einmal ist der Südafrikaner Kumi Naidoo auf einer Klimakonferenz. Der Greenpeace-Chef trifft Staatschefs kleiner Inselstaaten und übergibt Millionen Unterschriften an den UN-Generalsekretär. Nach dem Treffen in Paris will er aufhören, aber fertig ist er nicht. Der Fehler, sagt er, liegt im System.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Einkaufsstraße in Köln während der Corona-Pandemie
Corona-Politik
Die Schicksalsgemeinschaft
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Donald Trump
Amtsübergabe in den USA
Straflos in Washington
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite