Glosse:Das Streiflicht

Lesezeit: 2 min

Glosse: Das Streiflicht

Das Streiflicht

(Foto: SZ)

Die Deutschen lieben Bargeld mehr als jeder andere Europäer. Und warum nicht? Es gibt unschönere Formen der Zuneigung.

(SZ) Die Liebe, heißt es in einem jahrhundertealten Schlager, ist ein seltsames Spiel. Stimmt genau. Und dieses Spiel praktiziert die Menschheit in zahllosen Spielarten: in der Liebe zu anderen Menschen beispielsweise, für die es religiöse, erotische und vollends närrische Gründe gibt, in der Liebe zur Weisheit, deren ureigener Ort die Zürcher Fifa-Zentrale ist, in der unbegreiflichen Liebe zu Schalke 04 oder in der Selbstliebe, die im Gegensatz zu allen anderen Varianten beständig und ehrlich ist. Stopp, eine Ausnahme wäre da noch, eine Spezialform der leidenschaftlichen Zuneigung, die es an Unerschütterlichkeit mit der Selbstliebe aufnehmen kann: die Liebe zum Geld. Sie ist solider als Marmor, Stein und Eisen, unabhängig davon, ob das Geld die Liebe erwidert oder nicht. In der bildenden Kunst verkörpert die Geldesliebe seit Menschengedenken der Top-Banker Dagobert Duck, ein strenggläubiger Kapitalist, der am liebsten in Münzen und Banknoten badet und sich dabei so wohlfühlt wie Marie-Agnes Strack-Zimmermann unter Frontsoldaten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite