Glosse:Das Streiflicht

Lesezeit: 2 min

(SZ) Die Drogeriekette dm hat einen sogenannten Negativpreis erhalten, den "Goldenen Zaunpfahl". Negativpreise nennt man Auszeichnungen, die nach dem Prinzip des ironischen Lobens einen Auftrag zum Uneigentlichen wahrnehmen. Gepriesen wird ein Mensch oder eine Einrichtung für etwas Schlechtes. Der Drogeriemarkt hat diesen Preis in diesem Jahr deshalb erhalten, weil sich in seinem Sortiment Baby- und Kindersachen finden, die, so heißt es, "offensichtlich an ein bestimmtes Geschlecht vermarktet" werden sollen. So offen drückt es Judith Rahner aus, die in der Bonner Zaunpfahl-Jury sitzt und winkt. Nun muss man immer wieder mit Leuchtschrift hervorheben, dass es im Augenblick als unschön und aus der Zeit gefallen gilt, wenn Jungen die Farbe Blau und Mädchen ein Rosaton zugeordnet wird. Überhaupt scheint es ausgemacht zu sein, dass bereits sehr kleine Kinder ein gewisses Unbehagen spüren, wenn sie ungefragt als Jungen oder Mädchen vorgestellt werden. Vor einem Jahr ging der Preis deshalb auch an die Redakteure von Leselernbüchern, in denen, offenbar wahrheitswidrig, behauptet werde, Mädchen begeisterten sich für Ponys und Prinzessinnen, während Jungen ein verstärktes Interesse für Piraten und Polizisten aufbrächten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite