bedeckt München

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Dass die Gesellschaft für deutsche Sprache im Jahr der Corona-Pandemie ausgerechnet "Corona-Pandemie" zum Wort des Jahres erkoren hat, wird ihr von Teilen der Kritik wahrscheinlich als Fantasielosigkeit ausgelegt werden. Andere Teile werden dagegenhalten, dass dieses Gremium, hätte es 1350, 1413, 1439, 1450, 1484, 1495 oder 1508 schon existiert, wenigstens in einigen dieser harten Pestjahre "Pest" als Wort des Jahres ausgerufen hätte, der Abwechslung halber vielleicht auch "Geißel Gottes" oder "Geißel der Menschheit". Wieder andere Teile werden wiederholen, was sie immer schon gesagt haben, nämlich dass man die Wahl zum Wort des Jahres gut und gern bleiben lassen könnte, eine etwas vage Polemik, die sich mit Blick auf 1971, das Gründungsjahr der Aktion "Wort des Jahres", von selber erledigt. Damals kamen die "heißen Höschen" auf den fünften Platz, und wer dem Gefälle von diesen zur "Corona-Pandemie" keine gesellschaftliche Entwicklung abzulesen vermag, dem ist nicht zu helfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flughafen BER
Berlin
Es funkt
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Winter wetter mit Schnee , a men with Safety mask FFP2 is seen under the snow during the Hard Lockdown of the Covid 19
Corona-Politik
Das Prinzip Hoffnung funktioniert nicht mehr
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite