bedeckt München -1°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Während sich in diesen kontaktscheuen Tagen die Whatsapp-Weihnachtsgruppen formieren und die Mail-Assistenten die automatische Abwesenheitsnotiz für den 1. und 2. Weihnachtstag vordatieren, wird die Frage laut, wie man das Weihnachtsfest behutsam und achtsam ausgestaltet. Das fängt beim Krippenspiel an. Was ist bloß mit den Heiligen Drei Königen los? Wo und wann haben sie die Königin abgehängt? Warum war eigentlich der schwarze Melchior bei der Krippe der Ulmer Münstergemeinde so lange mit von der Partie, obwohl er mit übermäßig dickem Bauch und wulstigen Lippen herabsetzend dargestellt wurde? Erst im Oktober hat die Gemeinde dem Ulmer Melchior bereits Krippenplatzverbot erteilt. Ja, der Heilige Abend, die Weihnachtstage, aber auch die Veranstaltungen im Vorfeld wie der Nikolaustag mit dem schwarzen Pädagogen Knecht Ruprecht erfordern heutzutage mehr Fingerspitzengefühl, als man zum Geschenkverpacken braucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
SZ-Magazin
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Wirecard
Catch me if you can
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite