bedeckt München

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Nun hat sogar das Oxford English Dictionary vor diesem unsäglichen Jahr 2020 kapituliert. Normalerweise kürt die Redaktion des Wörterbuchs (Kenner sagen: OED) immer ein Wort des Jahres, wenn sich selbiges dem Ende zuneigt. Einen Begriff also, der in der Lage ist, das Sprach-, ach was, das Weltgeschehen der vergangenen zwölf Monate auf einen Nenner zu bringen. 2019 machte der "Klimanotstand" das Rennen, dicht gefolgt unter anderem von der "Klimakrise" und dem "Ökozid". Man merkt: Das Thema war groß letztes Jahr, auch die "Flugscham" ist in der Spitzengruppe vertreten. Hach, das waren noch Zeiten. 2013 landete das "Selfie" an der Spitze, 2015 gewann kein Wort, sondern ein Smiley, der Tränen lacht. Ein Gefühl also, und zwar ein gutes! Lange her. Dieses Mal aber sah sich das OED außerstande, ein einziges Wort zu finden, das dem Jahr gerecht würde. Es gab einfach zu viele Kandidaten. Covid-19, Superspreader, Lockdown, Social Distancing, aber auch "Black Lives Matter" oder Cancel Culture. Wer dringend etwas Tröstliches in dieser Liste finden will, wird bemerkt haben, dass all diese Begriffe keiner Übersetzung bedürfen. Die Welt wächst sprachlich zusammen im Angesicht der Pandemie, ohne Zweifel. Bei "chav" (Word of the Year 2004) war das noch anders.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - 2. Impfung Hospital zum Heiligen Geist
Lockerung von Einschränkungen
Kein Platz für Neid
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Young woman's hands holding on metallic ladder handles. Ready for swimming in ice hole at lake after sauna in cold day. Care about body health in winter time. Point of view shot. Close up.; Eisbaden
SZ-Magazin
»Abhärten ist ein Mythos«
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite