bedeckt München

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Auch aus Japan, wo die Menschen noch heute extrem höflich sind und immer ein freundliches Haiku auf den Lippen haben, kommen beunruhigende Nachrichten: Die jahrhundertealte Stempel-Kultur, die das Land schon in der frühen Kaiserzeit zu einem Hotspot des Stempelns gemacht hat, ist gefährdet; ja im Grund scheint ihr Schicksal besiegelt zu sein. Soeben hat die japanische Polizei verfügt, dass zum Kauf eines Autos nicht mehr der mit einem Stempel beglaubigte Nachweis eines Parkplatzes nötig ist. Um es klarzustellen: Einen Parkplatz brauchen Autokäufer immer noch, ohne Parklücke kein Auto lautet das wichtigste der klugen japanischen Kfz-Gebote - der Stempel aber muss nicht mehr sein. Damit folgt die Polizeibehörde dem harten Kurs der Regierung, die den schönen und in aller Welt gefeierten Hanko- und Inkan-Stempeln schon seit längerer Zeit den Kampf angesagt hat, weil die Stempelei, bei der ja meist ein Stempelgeber und ein Stempelnehmer zusammenkommen, zwangsläufig zur Verbreitung des Coronavirus führt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Budda Skulptur neben neuen Strohballen Haeuser aufgenommen am Freitag 01 07 11 im Oekodorf S
Nachhaltigkeit
Natürlich Bauen
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wirecard
Catch me if you can
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite