bedeckt München 21°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Neues vom Street-Art-Künstler Banksy, dessen wahren Namen keiner kennt: Er hat im südwestenglischen Bristol mal wieder eine graue Hauswand verschönert. Pünktlich zum romantischen Valentinstag sprühte Banksy ein kleines Mädchen, das mit einer Zwille auf einen Strauß roter Rosen anlegt. Hierzu muss man wissen, dass Bristol die Heimatstadt des Underground-Künstlers ist, dessen Werke millionenschwer sind. Man müsste sie allerdings aus den Hauswänden umständlich herausfräsen, wollte man sie im Tresor eines Sammlers verschwinden lassen. Aber das wäre nicht in Banksys Sinn, der der romantischen Idee anhängt, Kunst sei für alle da. In Bristol hat das Fremdenverkehrsamt eine Adressliste zusammengestellt, in der steht, wo man zum Beispiel Banksys maskierten Gorilla sehen kann (an der Fishponds Road natürlich) und auch Banksys nackten Liebhaber, an der Fassade der alten Klinik für Geschlechtskrankheiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tennisturnier in Berlin
Coronavirus
"Wir haben einen langen Weg vor uns"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Bundeskanzlerin besucht Bayerisches Kabinett
Merkel und Söder
Du willst es doch auch
Zur SZ-Startseite