bedeckt München 10°
vgwortpixel

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Zu den problematischen Wörtern im deutschen Sprachschatz zählt das Wort "Problem". Es wird nämlich überall dort hingestellt, wo eigentlich Lösungen gefunden werden müssten. Seit geraumer Zeit wird das Wort Problem als dermaßen problematisch empfunden, dass es nur als Teil eines Nominalkompositums auf die Weide geschickt werden kann. Am Wochenende griffen bekloppte Fans des Fußballvereins Rot-Weiss Essen demonstrierende Kurden an. In der Berichterstattung über die Unerfreulichkeit werden diese Fans "Problemfans" genannt und nicht "Vollidioten", was ja auch ein klangreiches Kompositum wäre. Das Problem wird überall dort angehängt, wo man im Augenblick nicht genau weiß, was man tun soll. Kinder, die andere Kinder beißen, sind Problemkinder, so wie Berliner Hunde, die andere Hunde beißen, als Problemhunde gelten. Mit der Zuordnung des Problems zum Hund hat man zumindest schon mal angedeutet, dass mit dem Hund irgendetwas nicht in Ordnung ist; wie man das Problem löst, muss der Senat erst in einer seiner kommenden Sitzungen beschließen respektive vertagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Westjordanland
Geteilte Stadt
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot