bedeckt München 16°
vgwortpixel

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Wie alles auf der Welt haben auch Musikinstrumente ihre Schicksale, und man möchte annehmen, dass diese Schicksale desto bedeutender ausfallen, je bedeutender die Instrumente sind. Das ist natürlich nur eine Mutmaßung, doch stützt sie sich auf das außerordentliche Schicksal des Cellos "Mara", das aus Stradivaris Werkstatt stammt. Da der Flugverkehr ausgefallen war, musste der Cellist Amadeo Baldovino am 12. Juli 1963 in Montevideo die Fähre nach Buenos Aires nehmen, und wie die Götter es wollten, lief die Fähre auf ein gesunkenes Wrack auf. Baldovino konnte sich retten, allerdings ohne "Mara". Das Instrument tauchte später auf, vom Wasser in seine Teile zerlegt. Es wurde wieder zusammengefügt und klang dann, besonders wenn Heinrich Schiff es spielte, derart schön, dass manche sagen, man sollte alle Streichinstrumente, ehe man sie in Betrieb nimmt, zuerst ins Wasser werfen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Landtagswahl in Thüringen
Der rote Konservative
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land