bedeckt München 20°

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Nicht nur die Zeiten ändern sich, sondern auch die Worte. Das heißt, die Worte sind eigentlich noch dieselben, nur gewinnen sie eine gänzlich neue Bedeutung. Das Narrativ beispielsweise schlief jahrzehntelang seinen verdienten Schlaf in den Nebenzimmern der linguistischen Seminare. Kaum jemand in der Welt draußen hätte gewusst, was es bedeuten soll. Und jene drinnen, die dann und wann Gebrauch vom Narrativ machten, betrachteten es eher als Ausweis akademischer Professionalität, wenn niemand ihre Werke verstand. Alles war, wie es sein soll. Dann aber wurde das Narrativ jäh ans Licht gezerrt, von grober Hand entstaubt und zum Modewort erhoben. Seither dient es Leuten, die sich in Gedankenwelten eher oberhalb wirklicher Alltagssorgen bewegen, zum Nachweis, dass die Wirklichkeit nur eine Erzählung der anderen ist.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Verkehr und Stadt
Platzangst
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"