bedeckt München 14°
vgwortpixel

Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Für Theologen und theologisch Interessierte beginnt die Woche mit einer Konstellation, die man in weniger feierlichen Branchen als Schmankerl bezeichnen würde. Zwei bedeutende Menschen ließen wissen, dass sie Gott gesehen haben. Einer von ihnen, der große Musiker Paul McCartney, stand dabei zwar unter Drogen, behielt aber Gott als ein erstaunliches, überragendes Ding ("amazing towering thing") in Erinnerung. Der andere ist der auf seine Art vergleichbar große Modedesigner Harald Glööckler, der mit Gott jeden Tag zu sprechen pflegt, weshalb ihm dieser denn auch "in den unterschiedlichsten Facetten" erscheine, neuerdings vornehmlich in der Gestalt von Tieren wie Schmetterlingen oder Bienen. Das Prickelnde an den zwei Bekenntnissen ist der Umstand, dass sowohl McCartney als auch Glööckler noch unter den Lebenden weilen, obwohl doch Gott selbst einst zu Mose sagte, dass kein Mensch leben könne, der sein Angesicht gesehen habe (2 Mose 33,20).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Haustiere
Katzenjammer
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite