Glosse:Das Streiflicht

Lesezeit: 2 min

(SZ) Zu den wenigen über viele Jahre politisch aktiven Bands, die sich lange treu geblieben sind, gehört die Gruppe Schweinecombo. In den 80er-Jahren unterlegte sie die Forderungen der Friedensbewegung mit einem Mix aus Rock, Blues und einwandfreier Lebenseinstellung. Keine Demo und kein Ostermarsch waren ohne die Combo denkbar. Zum Höhepunkt ihrer Erregung wurde das Musical "Tage, die wie Wunden brennen". Mochten sich auch die Zeiten ändern, die Themen blieben: Ausländerfeindlichkeit, Neonazis, Arbeitslosigkeit. Weil die Zahl der Arbeitslosen nicht mehr so hoch ist, singen sie mittlerweile gegen Hartz IV. Die vier wussten immer, weswegen es wichtig ist, die Zornamplitude hochzuhalten. Weil aber nicht nur Themen älter werden, sondern auch Zornesfalten tiefer, benannte sich die Schweinecombo nach 25 Jahren um, und zwar in ZAM!: Zornige Alte Männer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite