G 7 in Zitaten "Fairer Handel wird nun Idioten-Handel genannt werden"

Kanzlerin Merkel reagiert enttäuscht und resolut auf Trumps Rückzug von der gemeinsamen Erklärung. Der US-Präsident beschimpft Deutschland in einer neuen Tweet-Serie. Die wichtigsten Zitate nach dem G-7-Debakel.

Mit einer Aussage auf Twitter hat US-Präsident Donald Trump die G 7 gespalten. Ein Berater legte noch nach, Merkel äußerte sich enttäuscht und Trump schimpfte in einer neuerlichen Tweet-Serie über Deutschland und die EU. Ein Überblick in Zitaten.

"Basierend auf den falschen Aussagen von Justin (Trudeau) bei seiner Pressekonferenz und dem Fakt, dass Kanada den amerikanischen Bauern, Arbeitern und Firmen massive Zölle berechnet, habe ich unsere US-Unterhändler angewiesen, die Abschlusserklärung nicht zu unterstützen, und wir werden uns Zölle auf Autos anschauen, die den US-Markt fluten." Donald Trump in der Nacht zum Sonntag auf Twitter

Internationale Zusammenarbeit Mit Trump droht ein neuer kalter Krieg
USA und Europa

Mit Trump droht ein neuer kalter Krieg

Der US-Präsident kennt keine Grenzen und keine Vernunft. Europa darf ihm nicht hinterherlaufen, Merkel muss Macron jetzt endlich als ihren wichtigsten Verbündeten ernst nehmen.   Kommentar von Marc Beise

"Wir konzentrieren uns darauf, was wir hier bei dem G-7-Gipfel erreicht haben. Der Premierminister hat nichts gesagt, was er nicht bereits zuvor gesagt hat." Mitteilung aus dem Büro von Kanadas Premierminister Justin Trudeau

"Wir halten an dem Kommuniqué fest, so wie es von allen Teilnehmern vereinbart wurde." Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk in der Nacht zu Sonntag

"Ich denke, wir müssen all dieses kreative Gelaber beenden und uns den konkreten Fragen einer realen Zusammenarbeit zuwenden." Wladimir Putin am Sonntagmorgen

"Es gibt in der Hölle einen besonderen Platz für jeden ausländischen Regierungschef, der in böser Absicht Diplomatie mit Präsident Donald J. Trump betreibt und dann versucht, ihm ein Messer in den Rücken zu rammen, wenn er zur Tür hinausgeht. (...) Er war sogar bereit, diese sozialistische Abschlusserklärung zu unterschreiben." Der Handelsberater von US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, beim Sender Fox News

"Es gibt einen besonderen Platz im Himmel für Justin Trudeau." EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter

"Die Rücknahme per Tweet ist natürlich ernüchternd und auch ein Stück deprimierend. (...) Wir lassen uns nicht ein ums andere Mal da irgendwie über den Tisch ziehen. Sondern wir handeln dann auch." Bundeskanzlerin Angela Merkel in der TV-Sendung Anne Will

"Fairer Handel wird nun Idioten-Handel genannt werden, wenn er nicht wechselseitig ist. (...) Warum sollte ich, als Präsident der Vereinigten Staaten, Ländern weiter erlauben, massive Handelsüberschüsse zu machen, so wie sie es seit Jahren getan haben, während unsere Landwirte, Arbeiter & Steuerzahler einen so großen und unfairen Preis zahlen müssen? (...) Deutschland zahlt (langsam) 1% seinen BIP für die Nato, während wir 4% eines VIEL größeren BIP zahlen. Glaubt irgendwer, dass das Sinn ergibt? (...) Sorry, wir lassen ins beim Handel nicht mehr von unseren Freunden, oder Feinden, ausnutzen." US-Präsident Donald Trump in der Nacht zum Montag in einer Serie von Tweets

"Der Eklat beim G-7-Gipfel in Kanada hat die EU stärker zusammengeschweißt." Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vor einem Ministertreffen in Luxemburg am Montag​

Internationale Zusammenarbeit Europa lässt sich nicht einschüchtern

Nach Trumps Affront

Europa lässt sich nicht einschüchtern

Berlin und Paris reagieren unbeeindruckt auf Trumps Affront beim G-7-Gipfel. Deutschland stehe weiter "zu dem gemeinsam vereinbarten Kommuniqué", sagt Merkel - und übt dann doch Kritik.   Von Robert Roßmann