Italien:Meloni knöpft sich die Medien vor

Italien: Sie lasse sich von niemandem über ihre Verantwortung für Italien belehren, warnt Ministerpräsidentin Giorgia Meloni - ein Angriff gegen die Eigentümer der Zeitung "Repubblica".

Sie lasse sich von niemandem über ihre Verantwortung für Italien belehren, warnt Ministerpräsidentin Giorgia Meloni - ein Angriff gegen die Eigentümer der Zeitung "Repubblica".

(Foto: Tiziana Fabi/AFP)

Erst der öffentlich-rechtliche Rundfunk, dann die regierungskritischen Zeitungen? In ihrem zweiten Regierungsjahr verschärft die italienische Ministerpräsidentin den Ton. Und ihr Schwager Lollobrigida wird noch deutlicher.

Von Marc Beise, Rom

Glückliches Italien: Die Züge fahren pünktlich, kein tagelanger Bahnstreik schränkt die Mobilität ein - und es gibt auch keine Bauernproteste, die das Land erschüttern. Zwar rollen schon mal Traktor-Kolonnen die Uferpromenade von Pesaro entlang oder blockieren - sehr vereinzelt und vorübergehend - Autobahnabfahrten, der große Aufstand à la Deutschland ist das nicht. Die rechtspopulistische Regierung in Rom hat aber sicherheitshalber schon mal klargemacht, wo sie stünde, wenn es hart auf hart käme: natürlich aufseiten der Bauern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungVerfassungsreform
:Was Meloni wirklich vorhat, würde Italien verändern

Die italienische Ministerpräsidentin hilft ihrem Konkurrenten dabei, die Regionen zu stärken. Dafür erwartet sie eine Gegenleistung mit dramatischen Folgen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: