Europaparlament:Das Duell zwischen Meloni und Macron

Lesezeit: 3 min

Sie mag ihn nicht: die Rechtspopulistin Giorgia Meloni und der Liberale Emmanuel Macron auf dem G-7-Treffen vor wenigen Tagen. (Foto: Antonio Masiello/Getty Images)

In der EU verschieben sich die Gewichte. Das rechte Lager der italienischen Regierungschefin gewinnt weitere Abgeordnete für sich – und will die Liberalen als dritte Kraft ablösen.

Von Josef Kelnberger, Brüssel

Wenn Blicke töten könnten, würde Emmanuel Macron in Lebensgefahr schweben nach seiner Begegnung mit Giorgia Meloni beim G-7-Gipfel in Bari. Der Begriff „eisig“ ist jedenfalls eine schwere Untertreibung für den Gesichtsausdruck, mit dem die italienische Regierungschefin einen Handkuss des französischen Präsidenten erwiderte. Bilder davon wurden am vergangenen Wochenende von der italienischen Regierung verbreitet, damit alle wissen: Sie mag ihn nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungEuropäische Union
:Der Hände Werk, des Hinterns Beitrag

Das neue EU-Sanktionspaket erschwert Russland endlich den Export von Flüssigerdgas, lässt aber eine bequeme Umgehung offen. Und wem ist das wohl wieder zu verdanken?

Kommentar von Hubert Wetzel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: