Getöteter Terrorchef Osama bin Laden:Missglückter Zangengriff

Lesezeit: 3 min

Ursprünglich hatten zwei Spezialhubschrauber vom Typ Black Hawk mit gedämpften Motor- und Rotorgeräuschen zwei Teams der Navy Seals von Afghanistan aus unbemerkt bis zum Anwesen Bin Ladens bringen sollen. Zwei weitere Helikopter vom Typ Chinook sollten außerhalb des Anwesens landen. Eine Gruppe hätte sich von einem der Black Hawks abseilen und vom Boden aus in die Gebäude eindringen, der zweite Helikopter hätte das andere Team auf dem Dach absetzen sollen. Innerhalb von Minuten, so der Plan, sollten die Soldaten Bin Laden lautlos "in die Zange" nehmen.

Black Hawk

Der zerstörte Black Hawk auf dem Anwesen von Osama bin Laden in Pakistan. Rechts: Die Reste des Helikopters nach der Sprengung. Links: der ungewöhnliche Heckrotor des Helikopters ist noch zu erkennen.

(Foto: dpa/Reuters)

Doch es kam völlig anders: Wie AP erklärt, verlor der Pilot bei dem Versuch, über dem Anwesen zu schweben, die Kontrolle über den Helikopter - und zwar aufgrund der unerwartet heißen und deshalb ungewöhnlich dünnen Luft. Nachdem die Maschine eine der hohen Mauern um die Gebäude berührt hatte, musste sie außerhalb der Anlage notlanden. Der Pilot des anderen Hubschraubers setzte das zweite Team deshalb ebenfalls dort ab. Statt Bin Laden von zwei Seiten aus zu überraschen, mussten die Soldaten sich nun von Stockwerk zu Stockwerk hochkämpfen.

Anders als in früheren Darstellungen sollen die Seals schließlich im Flur der zweiten Etage auf Bin Laden gestoßen sein. Sie verfolgten ihn in sein Schlafzimmer, drängten zwei Frauen beiseite, die sich ihnen in den Weg stellten, und töteten Bin Laden mit Schüssen in Brust und Kopf. Die Waffen, mit denen er sich hätte verteidigen können, hatte der Terrorist nicht mehr erreicht: Ein Sturmgewehr vom Typ Kalaschnikow (AK-47) sowie eine Makarow-Pistole entdeckten sie erst, als sie die Leiche Bin Ladens im Schlafzimmer fotografierten.

Kritiker der Aktion dürften dies als Hinweis darauf interpretieren, dass der Auftrag der Seals von vornherein die Tötung des Terroristen gewesen sein dürfte. Befürworter werden anführen, die Soldaten hätten davon ausgehen müssen, dass Bin Laden nur durch die Schüsse daran gehindert werden konnte, seine Waffen zu erreichen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB