Krankenhausfinanzierung:Karl Lauterbach und seine "Revolution" für Deutschlands Kliniken

Lesezeit: 5 min

Krankenhausfinanzierung: Fallpauschalen setzen falsche Anreize. Experten gehen davon aus, dass in deutschen Krankenhäusern oft zu früh und zu häufig operiert wird.

Fallpauschalen setzen falsche Anreize. Experten gehen davon aus, dass in deutschen Krankenhäusern oft zu früh und zu häufig operiert wird.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Operationen sind lukrativ, Arztgespräche nicht? Das soll nicht mehr gelten. Die Medizin müsse wieder wichtiger werden als die Ökonomie, sagt der Gesundheitsminister. Für ihn fängt die Arbeit nun erst an.

Von Michaela Schwinn und Angelika Slavik, Berlin

Zu sagen, Karl Lauterbach erlebe gerade bewegte Tage, ist natürlich überflüssig. Der Bundesgesundheitsminister (SPD) kennt keine ruhigen Zeiten, seit er beinahe auf den Tag genau vor zwölf Monaten ins Amt gekommen ist. Mal bewegt ihn das Coronavirus, das sich nicht an seine Vorhersagen hält, mal die Länder, die seinen Ideen nicht folgen wollen, mal der Koalitionspartner FDP: Dessen Vizeparteichef Wolfgang Kubicki ließ in dieser Woche wissen, er könne sich nicht vorstellen, dass Lauterbach bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt bleibe, schließlich sei alle Welt von ihm genervt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite