Gesundheitswesen:"Schlag ins Gesicht der Patienten"

Lesezeit: 4 min

Gesundheitswesen: Wer einen Facharzttermin hat, ist gut beraten, sich auf mehrere Stunden Wartezeit vorzubereiten.

Wer einen Facharzttermin hat, ist gut beraten, sich auf mehrere Stunden Wartezeit vorzubereiten.

(Foto: Mareen Fischinger/Imago /Westend61)

Ärztinnen und Ärzte protestieren gegen die Pläne des Gesundheitsministers, die Neupatientenregelung aufzuheben. Sie warnen vor Mehrarbeit, weniger Geld und deutlich längeren Wartezeiten.

Von Michaela Schwinn

Hier kommt heute niemand rein. "Praxis geschlossen" steht auf dem Schild, das Gynäkologin Christiane Wessel vergangenen Mittwoch an ihre Praxistüre geklebt hat. Sie empfängt an diesem Tag keine Patienten. Aus Protest. Genauso wie circa 2000 andere Berliner Mediziner und Medizinerinnen. Sie wollen ein Zeichen setzen. "Wir sind wütend", sagt Wessel. Wütend auf den Gesundheitsminister, wütend über seine Sparpläne, die unter anderem die Ärzteschaft treffen. "Und damit auch alle Patienten", sagt sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite