Gesine Schwan in BildernDie rote Schwan

Gesine Schwan hatte eine Wissenschaftskarriere gemacht, als Gerhard Schröder sie vollkommen überraschend als Präsidentschaftskandidatin präsentierte. Beim zweiten Versuch ist Schwan nun nicht mehr neu. Ihr Leben in Bildern

Gesine Schwan wurde am 22. Mai 1943 - exakt drei Monate später als Horst Köhler - in Berlin geboren. Ihr Vater Hans R. Schneider gehörte im Zweiten Weltkrieg zu einem protestantischen Widerstandskreis.

Gesine Schneider wuchs in Berlin auf. Am Französischen Gymnasium legte sie den Grundstein zu ihrer humanistischen Bildung und ihrer langen, wissenschaftlichen Karriere. Sie spricht Englisch, Französisch, Polnisch und Italienisch. Während ihres Studiums der Politikwissenschaft an der FU Berlin lernte sie den Dozenten Alexander Schwan kennen. Die beiden heirateten 1969. Alexander Schwan, damals SPD-Mitglied, lehnt Marx-Gläubigkeit und Radikalität ab, seine Studenten am als links geltenden Otto-Suhr-Institut kritisieren ihn harsch dafür. Gesine Schwans erster Ehemann, der zwölf Jahre älter war als sie, stirbt 1989 wenige Wochen nach dem Mauerfall. In ihrer Erinnerung bewundert Gesine Schwan die "unglaubliche intellektuelle Souveränität" ihres Mannes.

Gesine und Alexander Schwan bei ihrer Hochzeit 1969

Foto: oh

23. Mai 2009, 15:462009-05-23 15:46:00 ©