Geschichte:Gemäldefund: Verzögerung bei NS-Dokumentationszentrum aus

Lesezeit: 1 min

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Freiburg (dpa/lsw) - Nach dem überraschenden Fund eines Wandgemäldes aus den 1930er Jahren wird sich die Eröffnung des Dokumentationszentrums Nationalsozialismus der Städtischen Museen Freiburg um etwa drei Monate verzögern. Nun werde ein Termin für Ende 2024 oder Anfang 2025 angepeilt, teilte ein Sprecher der Stadt auf Anfrage in Freiburg mit. Das Projekt mit einem Budget von knapp fünf Millionen Euro werde sich um voraussichtlich 270.000 Euro verteuern, vor allem wegen zusätzlicher Baukosten.

Das etwa 8 Meter breite und 2,50 Meter hohe Kunstwerk des Freiburger Malers Theodor Kammerer (1894 bis 1961) war im Frühjahr bei Bauarbeiten zufällig hinter einer Verschalung gefunden worden. Das Gebäude des künftigen Geschichtsmuseums und Gedenkorts, das frühere Verkehrsamt der Stadt, ist zurzeit eine Baustelle und nicht öffentlich zugänglich. Das Verkehrsamt stammt aus dem Jahr 1936. Das auf Holzplatten gefertigte Kunstwerk kam wohl drei Jahre später ins Gebäude.

Das Bild stellt Menschen idealtypisch in einer Naturlandschaft dar. Die Figuren „entsprechen inhaltlich und stilistisch dem Zeitgeist der NS-Ideologie“, hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Das Gemälde wurde vermutlich in den 1950er Jahren abgedeckt. Es befindet sich den Angaben zufolge in unmittelbarer Nähe zum künftigen Raum des Gedenkens an die Verfolgten des Nationalsozialismus. Das Team des künftigen Zentrums müsse nun „eine Möglichkeit erarbeiten, es temporär ganz oder teilweise zu verdecken“. Es werden ein Aufzugsschacht geändert und Toiletten neu geplant - das löst unter anderem die Mehrkosten aus.

Wie die Direktorin des städtischen Museums für Neue Kunst, Christine Litz, auf Anfrage sagte, ist bisher wenig über Kammerer bekannt. Es hätten sich aber inzwischen Menschen gemeldet, die Werke von ihm besitzen. Der Maler gehört zum Umfeld der Badischen Secession, einer Künstlervereinigung der 1920er und 1930er Jahre.

© dpa-infocom, dpa:230509-99-622831/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: