Geschichte - Berlin:Parlamentarier wollen Mahnmal für Zeugen Jehovas

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Für die vom NS-Regime verfolgten und ermordeten Zeugen Jehovas soll ein Mahnmal im Berliner Tiergarten entstehen. Dieses Ziel verfolgt ein gemeinsamer Antrag, den die Ampel-Koalition und die oppositionelle CDU/CSU-Fraktion am Donnerstagabend in den Bundestag eingebracht haben. Sie werben darin für eine Gedenkskulptur mit Informationstafeln, um an das Schicksal der Religionsgemeinschaft zu erinnern.

Während der Nazi-Zeit wurden die Zeugen Jehovas massiv verfolgt, denn sie unterwarfen sich nicht dem NS-Terrorregime, zeigten keinen Hitlergruß und schickten ihre Kinder nicht in die Hitlerjugend. Tausende wurden verschleppt, inhaftiert und gefoltert, mindestens 1700 Mitglieder der Glaubensgemeinschaft verloren durch die nationalsozialistische Gewaltherrschaft ihr Leben.

© dpa-infocom, dpa:230511-99-655570/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: