Zeitgeschichte 1979 - das Jahr der Umbrüche

Wichtige Protagonisten des Jahres 1979: Jimmy Carter, Helmut Schmidt, Ayatollah Khomeini, Papst Johannes Paul II., Leonid Breschnew und Margaret Thatcher.

(Foto: AP/dpa/imago)
  • Das Jahr 1979 brachte etliche welthistorische Umbrüche mit sich.
  • Historiker Frank Bösch hat ihnen ein Buch gewidmet: "Zeitenwende 1979".
  • Es ist ein wunderbarer Brunnen, aus dem man gar nicht genug schöpfen kann.
Rezension von Franziska Augstein

Ende Januar 1979 reiste der chinesische Staatschef Deng Xiaoping in die USA. Es war der erste offizielle Besuch eines führenden Politikers der Volksrepublik in Washington. In derselben Woche säumten Millionen Mexikaner die Straßen, auf denen Papst Johannes Paul II. bei seiner ersten Auslandsreise paradierte. Und am 1. Februar 1979 wurde Ayatollah Khomeini, zurück aus dem Pariser Exil, in Teheran mit so frenetischem Jubel begrüßt, dass er sich angesichts des Andrangs kurzerhand in einen Krankenwagen verzog.

In demselben Jahr gab es in Nicaragua eine erfolgreiche Revolution gegen den Diktator Anastasio Somoza. Margaret Thatcher wurde zur britischen Premierministerin gewählt und setzte eine Revolution eigener Art in Gang: Die Hinwendung zu einer neoliberalen Wirtschaftspolitik, den Ausverkauf staatlicher Unternehmen und die Deindustrialisierung ihres Landes.

Sowjetische Truppen marschierten 1979 in Afghanistan ein. Südvietnamesen flüchteten vor den nordvietnamesischen Kommunisten in überladenen und nur gerade eben hochseetauglichen Booten auf das Meer - die "Boatpeople". Die erste Weltklimakonferenz fand statt. Und im amerikanischen Atomkraftwerk Harrisburg gab es ein verheerendes Leck.

Zitate von Helmut Schmidt

"Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen"

Außerdem wurde der Nato-Doppelbeschluss verabschiedet, was den Friedensbewegungen in Ost- und Westdeutschland auf einige Jahre hin zu tun gab: Die Sowjetunion wollte ihre veralteten SS-20-Raketen modernisieren. Nicht zuletzt auf Betreiben des deutschen Kanzlers Helmut Schmidt wurde daraufhin von Seiten der USA die Stationierung neuer Atomwaffen in der Bundesrepublik versprochen.

Die Geschichte, verkörpert von dem schließlich dann doch friedsinnigen US-Präsidenten Ronald Reagan und dem KPdSU-Chef Michail Gorbatschow, ging darüber hinweg: In den 80er Jahren, immer noch mitten im Kalten Krieg, vereinbarten die beiden ein immenses Abrüstungsprogramm. Was blieb: Die Demonstranten hatten das absurde Fremdwort "Dislozierung" (für "Stationierung") fest in ihrem Wortschatz und eine Erinnerung daran, dass man auch in einer Demokratie und gemeinsam nicht immer alles erreichen kann (aber die Demos waren prägend für viele).

Außerdem war 1979 die amerikanische TV-Serie "Holocaust" im deutschen Fernsehen zu sehen. Die Serie war hollywoodmäßig kitschig, zeigte aber nebenbei, dass nicht bloß Hitler der Schuldige gewesen war, sondern auch ganz gewöhnliche Deutsche sich an der Vernichtung der Juden mit Engagement beteiligt hatten. Die Abermillionen Fernsehzuschauer waren entsetzt. Nun erst begann die öffentliche Debatte, die es besser Jahrzehnte früher schon gegeben hätte.

"Menschenrechte" waren Politikern damals oft nicht so wichtig

Die Geschichte hat es gewollt, dass das Jahr 1979 etliche welthistorische Umbrüche mit sich brachte. Ihnen hat Frank Bösch, Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam, ein fabelhaftes Buch gewidmet: "Zeitenwende 1979". Seine These ist im Untertitel zusammengefasst: "Als die Welt von heute begann". Das Charmante an dieser These: Sie stammt nicht von Bösch. Etlichen Historikern vor ihm ist auch schon aufgefallen, dass 1979 es in sich hatte. Üblich ist es, dass Autoren überzogene oder gar unhaltbare Thesen aufstellen, um sich interessant zu machen. Der Autor Bösch hat nicht sich selbst interessant gemacht, sondern sein Buch.

Bei seinem großen Unterfangen hat er sich auf Einzeldarstellungen von anderen Historikern verlassen. Hinzugegeben hat er - mit Hilfe von studentischen Kräften, deren Namen er nennt - ausführliche Recherchen in deutschen Archiven. Was da zu finden war, ist mitunter nachgerade atemraubend.

Kein deutscher Politiker darf heute in autoritäre Staaten reisen, ohne auf dem Spickzettel das Wort "Menschenrechte" stehen zu haben. Ende der 1970er Jahre war das noch nicht so. Der deutsche Botschafter in Managua hegte bis zu seiner Ablösung 1978 beste Beziehungen zu Nicaraguas Diktator Somoza.

Frankreichs Präsident Giscard d'Estaing äußerte Helmut Schmidt gegenüber nach dem Sturz des Schahs: Er hoffe sehr, in Iran werde nicht die Linke obsiegen, sondern Ayatollah Khomeini, möge sein Sieg auch "hart und blutrünstig" sein. Schmidt für sein Teil kam es nur darauf an, dass die für die Bundesrepublik sehr lukrativen Wirtschaftsbeziehungen zu Iran erhalten blieben.